A–A+
Notfall

Anästhesie und Intensivmedizin

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung gliedert sich in die zwei Hauptbereiche OP und Intensivstation. Im OP Bereich verfügen wir über insgesamt 5 OP-Säle, in denen Operationen der Fachbereiche Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie, Fußchirurgie und Chirurgie des diabetischen Fußes, Gynäkologie und Geburtshilfe, Orthopädie und Urologie durchgeführt werden. Dabei kommt eine Vielzahl von anästhesiologischen Verfahren aus den Bereichen der Allgemeinanästhesie, rückenmarksnahen und peripheren Regionalanästhesie zum Einsatz. In Ihrem PJ können Sie diese Verfahren allesamt kennenlernen und unter direkter ärztlicher Supervision, je nach Ausbildungsstand, auch angeleitet durchführen.

Auf unserer interdisziplinären Intensivstation betreuen wir perioperativ bis zu 15 Patienten. Wir verfügen über bis zu 12 Beatmungsbetten und über 2 Geräte zur kontinuierlichen Nierenersatztherapie ebenso wie über die direkte Möglichkeit zu endoskopischen Diagnostikverfahren auf der Station. Weiterhin führen wir regelmäßig Verfahren zur kontinuierlichen Überwachung der zerebralen Versorgung (NIRS) bzw. Funktion (EEG) sowie zum erweiterten hämodynamischen Monitoring (PiCCO) durch. Hier besteht ebenfalls die Möglichkeit, je nach Kenntnisstand, ärztliche Maßnahmen unter direkter Supervision zu übernehmen und aktiv an der Patientenversorgung mitzuarbeiten.

Während der Ausbildungszeit auf der Intensivstation besteht je nach Verfügbarkeit und Interesse die Gelegenheit im Notarztdienst mitzufahren.

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung in der Anästhesie umfasst zum einen die wöchentliche Fortbildung im Rahmen des PJ-Unterrichts, zum anderen auch die regelmäßigen zweiwöchentlichen ärztlichen Fortbildungen (im Wechsel: abteilungsintern und für das gesamte ärztliche Personal des Krankenhauses).