A–A+
Notfall

Chirurgie

Praktische Ausbildung

Im Hauptfach Chirurgie rotieren die PJ-Studenten in die Abteilungen Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie und Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie. Weiterhin besteht die Möglichkeit, zeitweise in die Abteilung Fußchirurgie und Chirurgie des diabetischen Fußes zu rotieren. Eine Strukturierte PJ-Ausbildung wird durch ein PJ-Curriculum gewährleistet. Die Lerninhalte und Tagesabläufe sind dort festgelegt.

  • Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

    Innerhalb der Abteilung werden Sie einer Station und einem Mentor zugeteilt. Im Stationsbereich werden unter Anleitung die Anamnese, die Aufnahme sowie die Entlassungsuntersuchung mit Dokumentation erhoben. Die Studenten betreuen ausgesuchte Patienten von der Aufnahme bis zum Entlassungstag. Hierbei werden die Studenten zunehmend in eine eigenverantwortliche Tätigkeit am Patienten eingeführt. Zu den täglichen Aufgaben gehören Anamneseerhebung, körperliche Untersuchung, Erstellung von Behandlungsplänen, Teilnahme an Visiten und Besprechungen. Die Praktischen Tätigkeiten werden in Ihrem Logbuch erfasst und umfassen Blutabnahmen, Legen venöser Verweilkanülen, Assistenz im OP-Saal, Verbandwechsel u.v.m.

    Im Operationssaal nehmen die Studenten an allen Eingriffen aller Schwierigkeitsgrade teil. Hierbei lernen Sie alle Grundlagen der chirurgischen operativen Techniken.
    Im Ambulanzbereich erfolgt eine Teilnahme an der Versorgung von Notfallpatienten und die Mitwirkung bei ambulanten Operationen. Die Teilnahme an Spezialsprechstunden des Chefarztes mit Demonstration spezieller Verletzungs- und Erkrankungsbilder sowie Nachbehandlung stationärer Patienten geschieht nach Rücksprache einmal wöchentlich. Bei der Morgenbesprechung vor OP-Beginn wird über Notfälle sowie Neuaufnahmen der vergangenen Nacht berichtet. Hierbei können sich die Studenten aktiv mit einbringen. Die täglichen Stationsarztvisiten sowie die Oberarzt- bzw. Chefarztvisiten finden unter Beteiligung der Studenten statt. Bei der Nachmittagsbesprechung bzw. Röntgen-Besprechung werden die am Tag angefertigten Röntgenaufnahmen bzw. Neuaufnahmen und das Operationsprogramm des Folgetages besprochen.

    Der Leiter der Abteilung Prof. Dr. Wolff führt einmal wöchentlich ein Seminar oder Bed Side Teaching für alle Studenten durch. Er verfügt über eine langjährige Erfahrung im Studentenunterricht und die  Lehre ist nicht nur ihm sondern allen Mitarbeitern ein wichtiges Anliegen.

  • Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie

    Die PJ-Studenten sind in die Abläufe der Abteilung, in den Bereichen Ambulanz, OP und Stationen integriert (siehe oben). Unter Anleitung werden die Routineabläufe erlernt und schrittweise von den Studenten übernommen. Chefarzt, Oberärzte und Assistenzärzte (Fachärzte) betreuen die Studenten intensiv und vermitteln die Inhalte einer modernen Unfallchirurgie der Schwerpunktversorgung. Zu der praktischen Tätigkeit und dem Learning-by-Doing kommen einmal wöchentlich der Studentenunterricht sowie die Teilnahme an den Fortbildungsveranstaltungen der Abteilung.

    Einmal jährlich wird von der Abteilung ein dreitägiges Seminar veranstaltet mit strukturierten Lerninhalten für den Start in eine Assistenztätigkeit. Die Inhalte sind gezielt auf die notwendigen Kenntnisse in einer (chirurgischen) Ambulanz zugeschnitten und sind gerade für Berufsanfänger fachübergreifend von großer Wichtigkeit.

    Die Abteilung hat 3 wesentliche Schwerpunkte: die Unfallchirurgie, die Handchirurgie und die Orthopädische Chirurgie mit entsprechenden Ausbildungsermächtigungen des Chefarztes. In der Unfallchirurgie sehen Sie einen breiten Querschnitt von Weichteil- und Knochenverletzungen verschiedener Schweregrade. Vermittelt werden Konzepte für konservative und operative Behandlungen. Moderne Systeme der Frakturversorgung mit verschiedenen winkelstabilen Systemen, Verriegelungsnägeln und dynamischen Osteosynthesen kommen zur Anwendung. Vermittelt werden auch die Grundlagen der zugrundeliegenden Biologie und Mechanismen der Frakturheilung, die dann Auswahl und Technik der gewählten Versorgung bestimmen.

    In der Handchirurgie lernen Sie Krankheitsbilder und Verletzungen der Hand kennen, die Ihnen häufig auch in einer Hausarztpraxis begegnen werden (Nervenkompressionssyndrome, Sehnenfacheinengungen usw.). Die entsprechenden Untersuchungstechniken werden gezeigt und geübt. Sie erlernen auch die Versorgung der häufigen und scheinbar als banal geltenden Fingerverletzungen anhand klarer Behandlungsgrundsätze und moderner Techniken der Weichteilversorgung (z.B. der Okklusivverband).

    Die Orthopädische Chirurgie befasst sich mit den degenerativen Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule. Hier kommt ein breites Spektrum von Behandlungsmaßnahmen – von der konservativen Therapie über die Arthroskopie bis zum endoprothetischen Gelenkersatz – zur Anwendung. Sie erlernen das diagnostische Vorgehen, die Untersuchungstechniken und die Indikationsstellung. 

  • Fußchirurgie und Chirurgie des diabetischen Fußes

    Im Bereich Fußchirurgie und Chirurgie des diabetischen Fußes wird zum einen das gesamte Spektrum der rekonstruktiven Chirurgie des Rück- und Vorfußes angeboten. Dies umschließt die Umstellungsosteotomie und die Endoprothetik des Fußes, die Arthrodesen und die Sehnentransfer-Operationen. Des Weiteren findet die Chirurgie des diabetischen Fußes mit entsprechenden Deformitätskorrekturen mit der Therapie der Charcot-Arthropathie und auch der Infektbehandlung statt. Neben den chirurgischen Techniken können die konservativen Verfahren inklusive der Wundtherapie erlernt werden.

    Umfangreiche Sprechstunden ermöglichen das Erlernen der spezifischen fußchirurgischen Untersuchungstechniken, der Beurteilung der radiologischen Befunde sowie das Erlernen der pedographischen Analysen. Dadurch besteht die Möglichkeit, einen guten Einblick in die konservativen und operativen Verfahren der Fußchirurgie zu gewinnen.

Theoretische Ausbildung

Es findet eine regelmäßige theoretische Ausbildung der Studenten nach Plan durch die Chefärzte, Oberärzte und Assistenten statt. Hierbei wird das gesamte Spektrum der Allgemeinchirurgie und Unfallchirurgie unter Berücksichtigung einzelner Schwerpunkte aus der Orthopädie und Gefäßchirurgie unterrichtet. Es wird zusätzlich ein Naht- und Instrumenten-Kurs angeboten.

PJ-Studenten der Abteilung können kostenlos teilnehmen am jährlich stattfindenden dreitägigen Ärzte-Seminar „Andernacher Praxis- und Video-Seminar - Aus der Praxis für die Praxis“, ein Seminar für Berufseinsteiger in der Chirurgie/Unfallchirurgie.

Unsere Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Für mehr Informationen lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Ok