A–A+
Notfall
zurück zur Übersicht

Deeskalationstraining

Im Stationsalltag gibt es immer wieder Situationen, in denen Mitarbeiter/ innen sich selbst und andere mit krankheitsbedingten Aggressionen oder gewaltvollen Situationen konfrontiert sehen. Durch die intensive Auseinandersetzung mit erlebten und möglichen Gewaltsituationen werden die Belastungen, die mit potentiellen Ereignissen einhergehen, reduziert und die Fähigkeit gestärkt, in aktuellen Situationen deeskalierend zu wirken.

Seminarinhalte

  • Erlernen von Kommunikationstechniken, um körperliche Situationen zu vermeiden
  • Kenntnisse der Frühwarnzeichen
  • Praktische Anwendung körperlicher Abwehrtechniken
  • Patientengerechte, körperschonende und verletzungsfreie Selbstverteidigungstechniken

Zielgruppe
Pflegepersonal und andere interessierte Berufsgruppen
Verpflichtend für mindestens 2 Mitarbeiter aus den Bereichen: Intensivstation, Erstversorgung und Geschützter Bereich im Seniorenzentrum

Referent
Siegfried Gell
Polizeihauptkommissar a.D. und Deeskalationstrainer

Gebühr
90,00 € für externe Teilnehmer


25.04.2018
25.04.2018 09:00
bis
26.04.2018 16:00

St. Nikolaus-Stiftshospital

Ernestus-Platz 1
56626 Andernach

Friedrich-von-Mering-Haus
Großer Saal im Personalwohnheim

Kontakt

Ulrike Birkenheier

Unsere Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Für mehr Informationen lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Ok