A–A+
Notfall
zurück zur Übersicht
/fileadmin/stiftshospital/Stiftshospital/Pressemitteilung/News/Hubschrauberlandeplatz.jpg
Der Hubschrauberlandeplatz in den Rheinanlagen wurde aktuellen Vorgaben entsprechend erneuert.

Hubschrauberlandeplatz des St. Nikolaus-Stiftshospitals erneuert

Umsetzung aktueller Vorgaben

Andernach. „Der Hubschrauberlandesplatz des St. Nikolaus-Stiftshospitals in den Rheinanlagen entspricht nach einer Rundumerneuerung den aktuellen Vorgaben des Luftfahrtbundesamtes“, berichtet Jürgen Senft, Beauftragter für den Katastrophenschutz der St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH. Da das Gelände der Stadt Andernach gehört, sprach sich das Krankenhaus vor dem Projektstart eng mit der Stadtverwaltung ab. Während der Umbauzeit konnte der Landeplatz der Rhein-Mosel-Fachklinik genutzt werden.
Augenfällig ist die neue tragfähige Sicherheitsfläche des Landesplatzes, die mit dem typischen „H“ gekennzeichnet ist. Der Platzbedarf für einen Hubschrauberlandeplatz ist größer als der Durchmesser des Rotors, da ein Hubschrauber auch im Schwebeflug manövrieren können muss und es zu Luftverwirbelungen durch den Abwind kommt. Der große Windsack am Rande des Platzes zeigt den Piloten die Windrichtung an, da ein Hubschrauber gegen den Wind startet und landet. Ein breiter Anfahrtsweg ermöglicht Rettungswagen, schnell Patienten aufzunehmen oder an den Hubschrauber zu bringen.  „Die Abnahme des Platzes durch die zuständige Behörde ergab eine hundertprozentige Umsetzung aller Vorgaben“, sagt Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn.


Ansprechpartner

Frau Susanne Unmack

Susanne Unmack

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Für mehr Informationen lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Ok